SNITLEV rockt

Bandgeschichte

SNITLEV, das sind wir:

 

Nico an der Gitarre
David am Bass
Marcel an der Schießbude
Frontman Jan-Arne „the Voice“

und für Technikfragen Manuel fragen...

 

Schon seit Beginn unserer Freundschaft sprach Nico davon, dass es für Ihn ein Traum wäre, Musik zu machen und in einer Band zu spielen.

 

Jahrelang penetrierte er uns damit, jedoch erwiderten wir immer wieder: „Wie soll das funktionieren?“„Wir können doch gar keine Instrumente spielen!“ „Haben wir denn überhaupt das ‚Zeug’ und die Zeit dafür?“ „Das wird doch niemals funktionieren … spinn’ doch nicht rum.“ 

 

Nico versuchte sich das Spiel auf der Gitarre selbst beizubringen, jedoch mit mittelmäßigem Erfolg. Er hatte zwar zwei Gitarren, die dienten jedoch über Jahre ausschließlich als Deko- Objekte. 

Wir schreiben das Jahr 2012 und sitzen im hauseigenen Partyraum von Nico gemütlich zusammen.

In geselliger Bierlaune drücke Nico seinem Kumpel David eine seiner beiden Gitarren in die Hand und bittet ihn, indem er lediglich die E-Saite zupfen sollte, um musikalische Unterstützung.

 

 “Oh, ist ja gar nicht so schwer… :-)“, denkt dieser. Er wurde jedoch mit der Zeit eines anderen belehrt…

 

Die musikalische Einlage und die braunen 0,50 Liter Maurerkellen hatten zur Folge, dass man noch am selben Abend bei Ebay eine Bassgitarre ersteigerte, und ein Gitarrenlehrer gesucht und gefunden wurde. Die Saiteninstrumentenfraktion der Kapelle war geboren. 

 

Glücklicherweise konnten Nico und David in der darauffolgenden Woche bei ein und demselben Coach gemeinsam mit dem Unterricht beginnen.

1000 Dank an Al. 

 

Stellte sich nun die Frage: Wer soll den Gesangspart übernehmen? „Der Apfel kann ja nicht weit vom Stamm fallen“, dachte man sich.

 

Die „Powerstimme vom Niederrhein“, Maike Bettray, Lebensgefährtin von Nico, brachte Ihren Bruder Jan-Arne ins Gespräch, mit dem sie bereits in einer Unplugged-Combo zusammen Musik machte. Nun hatte die Band auch endlich seine Stimme.

 

Mitte 2013 stieß dann ein junger Mann namens Marcel als Schlagzeuger hinzu. Der musikalisch talentierteste Snitlever brachte nochmals richtig Schwung in die Truppe der „jungen“ Musiker.

 

Das Gerüst der Band stand somit.  Was fehlte noch? Na klar, das Kind brauchte einen Namen. Dank unserer gemeinsamen Freundin Olivia wurde auf der nächsten Party im Spiegel sichtbar, wie man unsere Haus- und Hofbrause rückwärts schreiben und sprechen würde… 

 

Der bereits erwähnte Partyraum diente uns zu Beginn als Proberaum. Mit der Zeit wurde unser Equipment stetig erweitert, sodass wir (auch bedingt durch die steigenden Dezibel-Zahlen), uns nach was Neuem umschauen mussten. 

 

Erstaunlicherweise ging dies mit Ausnahme eines kurzen „Zwischenstopps“ relativ schnell. Unser Proberaum ist mittlerweile zu einer kultigen Pilgerstätte geworden, welche von uns auch gerne als interne Party-Location genutzt wird. Auch befreundete Bands nutzen den Raum hin und wieder zu Übungszwecken. 

 

Folgende im Jahr 2012 von unserem Gitarrengott getätigte Aussage prägt und begleitet uns noch immer: „Wir werden nicht jünger. Ein Instrument kann man immer erlernen. Ihr werdet sehen, im Gegensatz zu anderen Hobbys wird man bei der Musik auch mit zunehmenden Alter immer besser.“ 

 

Bei uns stehen  die Gemeinschaft, der Zusammenhalt und natürlich der Spaß an der Musik im Vordergrund.

SNITLEV

S – Sympathisch 

N – Natürlich 

I – Impulsiv 

T – Temperamentvoll  

L – Lebenslustig  

E – Energiegeladen  

V – Vielseitig